Alle Beiträge von hunny

Frohe Weinachten …..

 

weihnachten

Liebe Schützenschwestern, liebe Schützenbrüder

Ein ungewöhnliches Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Das Corona Virus hat unser Vereinsleben leider zum absoluten Stillstand gebracht.

Wie Euch ja bekannt ist mussten wir alle Veranstaltungen in diesem Jahr absagen. Wie es im nächsten Jahr weiter gehen wird ist noch absolut offen, ich bin mir aber sicher das uns das zusammen nur stärker machen wird!

Ich gehe einfach mal davon aus das wir 2021 wieder zusammen lachen, feiern und Spaß zusammen haben werden!

Ich möchte auf diesem Wege Euch und Euren Familien ein ruhiges und besinnliches Weihnachten wünschen.

Kommt gut ins Jahr 2021 und vor allem „bleibt gesund“

 

Mit Schützengruß  Volker Zemke

Kranzniederlegung zum Volkstrauertag in Klein Lessen

Auch in diesen schweren Zeiten fand am Volkstrauertag  die Kranzniederlegung der Klein Lessener Vereine am Denkmal in Klein Lessen statt.

Die Kranzniederlegung fand auf Grund der aktuellen Situation unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt. Lediglich der Ortsbürgermeister sowie die 1. Vorsitzenden der Klein Lessener Vereine waren vor Ort anwesend.

kranz1  kranz

online Petition gegen Bauvorhaben Krankenhaus in Borwede

Es geht uns alle an, das neue “ Zentralkrankenhaus “ soll wenn es  nach dem Willen der Kreispolitker geht in absoluter dezentraler Lage auf einem Hühneracker in Twistringen entstehen. Dies zieht eine total medizinische Unterversorgung im Süden des Landkreises nach sicht!

Jeder der der Meinung ist das auch wir im Süden ein Recht auf eine medizinsche Krankenhausversorgung vor Ort haben sollte die Petition unterschreiben!

Hier klicken um die online Petition zu unterschreiben

ein dezentrales Zentralkrankenhaus? Wenn es nach Herrn Bockhop geht ja…

so scheint es jedenfalls wenn man den Beitrag  vom Mitglied im Rat der Stadt Sulingen Patrick Bade liest.

Dieser Beitrag wurde auf Facebook veröffentlicht, allen nicht Facebook Mitgliedern soll er hier mit der Genehmigung von Herrn Bade zugängig gemacht werden!

 Text von Patrick Bade
Liebe Sulinger/-innen, liebe Bürger/-innen des Landkreises Diepholz,

vorab – ja ich komme aus Sulingen und ich will mich nicht davon freisprechen, das mein Blick auf die Dinge lokalpatriotisch gefärbt sein mag.

Freisprechen möchte ich mich aber davon, ein schlechter Verlierer oder nur von „Kirchturmdenken“ geprägt zu sein!

Es geht darum den besten Standort für das Zentralklinikum im Landkreis Diepholz zu finden, wo auch immer der nach neutraler und professioneller Auswertung liegen mag.

Ich versuche das ganze Prozedere wirklich objektiv zu betrachten und zu hinterfragen – gleiches würde ich mir auch von der Berichterstattung der Kreiszeitung wünschen!

Warum wird einfach nur wiedergegeben was der Landrat und der Beschlussvorschlag vorgeben?

Warum wird von Redaktionsseite nichts kritisch hinterfragt? Das ist für mich Journalismus!

Wenn seitens des Landrates und der Kreistagsmitglieder soviel Wert auf Objektivität und Transparenz gelegt wird, warum wird dann die Einsicht in die (detailierte) Auswertung der Matrix und deren Aushändigung an die beteiligten Kommunen verweigert?
Warum gibt es keine Informationsveranstaltungen für die Kommunalpolitiker oder die Klinikmitarbeiter? Warum werden die Bürger überhaupt nicht beteiligt?

Wenn die neue Zentralklinik für den ganzen Landkreis sein soll und zusätzlich Bürger aus angrenzenden Landkreisen locken, warum reduzieren wir dann effektiv die Bettenzahl auf 340 (von jetzt 376 / Quelle Statistisches Landesamt) statt diese zu erhöhen? Warum werden die umliegenden Krankenhäuser in der Matrix in keinster Weise berücksichtigt? Zumal wir diese aktuell ja bereits dringend in der Entbindungsphase benötigen und auch bei einer für den kompletten Landkreis nicht ausreichenden Bettenzahl weiterhin für die Gesundheitsversorgung benötigen? (Hier hat ja wohl eher der Landkreis das „Kirchturmdenken“)

Warum wird in Borwede die „Geometrie der Fläche“ und deren Flexibilität und Nähe zur B51 gelobt, in Sulingen aber die Grundstücksgröße inkl. Flexibilität und Nähe zur B214/B61 zum Nachteil ausgelegt?
Und was ist eigentlich mit der zusätzlichen Verkehrsbelastung für Twistringen?
Sämtlicher Verkehr aus Norden und Nordosten muss direkt durch Twistringen fahren und das durchkommen ist bereits heute oft schon schwierig!

Wenn die zeitliche und finanzielle Komponente eine so wichtige Rolle spielen, warum nimmt man dann die deutlichen Mehrkosten der Verzögerung (Grundstücks und Erschließungskosten Borwede plus 8 – 12 Millionen Defizit der Kliniken pro Jahr plus jährliche Steigerung der Baukosten) billigend in Kauf, wenn man in Sulingen doch umgehend nach Beschlussfassung in die Planung einsteigen könnte?

Finden die Emmisionsgutachten ausreichend Beachtung bei den Twistringer Grundstücken?
(z.B. Massentierhaltung / Windkraft / Stdl. 4 Züge / Geruchsbelästigung durch Best3)

Es bleiben für mich viele ungeklärte Fragen und ein mehr als fader Beigeschmack!

Zumal gerade Andree Consult schon bewiesen hat, das es auch ganz anders geht – siehe das Beispiel Lörrach.
Dort wurde ebenfalls ein Grundstück für ein Zentralklinikum anhand derselben Matrix wie hier (allerdings mit leicht anderen prozentualen Gewichtungen) gesucht und vor Beschlussfassung in mehreren Bürger- und Mitarbeiterinformationsgesprächen vorgestellt.
Informationen, Hinweise und Erkenntnisse aus den Bürgergesprächen und Mitarbeiterversammlungen sind anschließend in die Bewertung mit eingeflossen!!!

Zitat aus der Präsentation:
„Die Gewichtungsmatrix ist ein lernendes System!“

Leider nicht im Landkreis Diepholz!!!

Ebenfalls wäre man dort, für den Fall das es Komplikationen beim Erstplatzierten gibt, nicht stumpf nach Rangliste gegangen sondern hätte dann eine neue Standortentscheidung getroffen.

Es bleibt für mich unverständlich wie bei diesem Projekt, das wohl mit das bedeutendste und finanziell aufwändigste im Landkreis für Jahrzehnte bleiben wird, vorgegangen wurde!

Zum Schluss würde ich gerne Frau Seidel (Redakteurin der Artikel zur Zentralklinik in der Kreiszeitung) aus einem anderen Kommentar zitieren:

„…anstatt den Anschein von Geheimniskrämerei, ja Kungelei zu erwecken. Denn das ist der Nährboden für Missdeutung und Missverständnisse. Glaubwürdigkeit beginnt mit Transparenz. Von Anfang an.“

Patrick Bade
#ichmagmeinsulingen

Krankenpfleger und ehemaliger Mitarbeiter der Klinik Sulingen

Mitglied im Rat der Stadt Sulingen